Ausstattung der Praxis in Unna

4 Kamerasysteme und eigenes Labor

  Ein-Kopf-Kamera (Siemens Orbiter)

  Doppelkopfkamera ECAM MIE (2018)

  Doppelkopf-Hybridkamera SPECT/CT Symbia T Siemens

  Sonographie: Toshiba Aplio300 (2017)

  Sonographie: Canon Xario 200G (2018)

  Schilddrüsenkamera

  Scivis RESPECT und Mirage

eigenes RIA-Labor

Im praxis-eigenen RIA-Labor werden alle für die Schilddüsendiagnostik und für die Kontrolle des Therapieverlaufes erforderlichen Parameter durchgeführt. Auch Tumormarker werden bestimmt. Somit erhält jeder Patient hier eine Schilddrüsenuntersuchung aus einer Hand, dessen Blutwerte nicht anonym durch eine Maschine laufen sondern mit dem klinischen Bild und der Ultraschalluntersuchung und ggf. erforderlichen Szintigraphie (jeweils Einzelfallentscheidung durch den Nuklearmediziner je nach Indikation entsprechend der StrSchV) korreliert werden.


Durchgeführt werden folgende Parameter:

  • fT3,
  • fT4,
  • TSH basal,
  • MAK,
  • TAK,
  • TRAK,
  • Threoglobulin,
  • Calcitonin


Blut in Serummonovetten kann mit einem Laborüberweisungsschein eingschickt werden. Auch laborchemische Kontrollen können per Laborüberweisungsschein durchgeführt werden.

PET/CT

Diese Praxis verfügt bereits seit 2006 über einen PET/CT Standort und hat damit in dieser Region PET/CT aufgebaut. PET-CT ist eine nicht invasive Untersuchung und wird am häufigsten bei onkologischen Fragestellungen wie z.B. dem Bronchialkarzinom (Lungenkrebs) und anderen Tumorerkrankungen eingesetzt. Es kann festgestellt werden, ob sich die Erkrankung im Körper ausgebreitet hat. Überweisungen sind an die "Nuklearmedizin" zu richten.


Am Tag der Untersuchung sollten Sie 6 Stunden vorher nüchtern sein. Ungesüßten Tee und Mineralwasser dürfen Sie trinken, keinesfalls Kaffee. Ein ausführliches Aufklärungsgespräch wird vor der Untersuchung selbst durchgeführt.


Ihnen wird direkt vor Untersuchungsbeginn ein venöser Zugang gelegt. Hierüber wird zunächst das radioaktiv markierte Mittel verabreicht. Sie spüren in der Regel nichts davon. Danach sollten Sie 45 Minuten möglichst liegend ruhen, damit die Substanz sich verteilen kann. Dazu ist ein Ruheraum vorgesehen. Im Anschluß an diese Ruhephase findet die Untersuchung auf der Kamera statt. Je nach Untersuchungsprotokoll wird dann ggf. Kontrastmittel angeschlossen. Nun werden zunächst das CT und danach das PET im selben Gerät durchgeführt. Eine Umlagerung entfällt damit. Die Gesamtuntersuchungsdauer beträgt ca. 30 Minuten.


Der Befund wir interdisziplinär erstellt und an den überweisenden Arzt übermittelt, mit dem Sie das weitere Vorgehen dann besprechen.

Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns!